AFTER WORK

Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit:
Sinnvoll tätig sein statt sinnlos schuften
»Die starr vorgegebenen Denkmuster von ›Arbeit‹, ›Eigentum‹ und ›Geld‹ sowie ›Tauschlogik‹ können wir Schritt für Schritt durchbrechen, sie neu denken und anders leben. Es geht um nichts Geringeres als einen Paradigmenwechsel!«
   — Autor, Aktivist und freier Dozent Tobi Rosswog
»Die Argumente, die Tobi Rosswog gegen die Arbeit ins Feld führt, sind schlagend und durchweg von so verblüffender Plausibilität, dass einem die Kritik im Halse steckenbleibt.«
   — Autorin & Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Marianne Gronemeyer
»Sein Buch ist offen, konkret – und angenehm realistisch.«
enorm Magazin

»Wer sich beginnt mit den Thema des Wandels zu befassen, findet mit „After Work“ einen sehr klugen Einstieg mit erfrischenden Gedanken, die sich auch nicht scheuen den Arbeitsfetisch, als das darzustellen, was er seinem inneren Wesen nach ist – eine irrationale Handlungsform. Allein damit ist der Autor Tobi Rosswog schon weiter als viele andere Autoren, von unzähligen Ökonomen oder Politikern ganz zu schweigen. Nicht jeder beschriebene Weg führt unmittelbar aus der Misere heraus (z.B. Containern), hilft jedoch situativ zu bestehen und damit kostbare Lebenszeit zu gewinnen, um Kraft zu tanken Gemeinschaften zu bilden, die das Potential haben, das scheinbar Unmögliche doch zu schaffen. Spannend, zeitgemäß, hochgradig lesenswert!«

Hauptsache Commons

Am 01.10. ist das Buch im oekom Verlag erschienen.

Portrait_Tobi_Rosswog_Credits_Manoel_Eisenbacher_web

TOBI ROSSWOG


Als Aktivist, freier Dozent und Initiator ist Tobi Rosswog für die sozial-ökologische Transformation unterwegs. Mit all seiner Zeit und Energie setzt er sich für den Wandel ein – hin zu einer Gesellschaft jenseits von Arbeit, Eigentum und Geld. Seit zehn Jahren ist er in diesem Sinne aktiv und lädt in rund 100 Vorträgen im Jahr zum Perspektivwechsel ein. Unter anderem initiierte er die Bewegung living utopia, das BildungsKollektiv imago und das Kollektiv für gelebte Utopie mit, um diese Ideen praktisch erfahrbar zu machen. Nun hat er auch das Buch „AFTER WORK“ im oekom Verlag geschrieben. Warum und wie es dazu kam, erklärt er hier.

WORUM
GEHT'S?

Jede Woche über 40 Stunden im Büro und montags schon dem Wochenende entgegenfiebern – ein erfülltes Leben sieht anders aus.
Doch trotzdem ist eine Welt ohne Lohnarbeit für viele nicht vorstellbar. Aber ist sie wirklich alternativlos?

Tobi Rosswog sagt in »After Work« der Arbeit, wie wir sie heute kennen und ausüben – also als Lohnarbeit – den Kampf an. In einer kritischen Analyse offenbart er die Schwächen des vorherrschenden Konzepts und demonstriert, dass es auch anders gehen kann – ohne dabei untätig zu sein. Denn auf Lohnarbeit zu verzichten heißt nicht, sich auf die faule Haut zu legen. Es bedeutet vielmehr, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Sinnvolles zu tun.

Sein Buch versteht er als Einladung, den eigenen Alltag zu verändern und außerhalb der Box zu denken. Am Anfang stehen dabei die Fragen »Was brauche ich wirklich?« und »Welche Alternativen zur materiellen Existenzsicherung gibt es?«. Dabei geht es darum, das Arbeitsleben selbst anders zu organisieren, etwa durch Teilzeit, Jobsharing oder Arbeiten im Kollektiv ohne Chef. Das Buch zeigt dazu zahlreiche Wege auf – man muss sie nur mutig beschreiten!

MEDIENBERICHTE

KONTAKT
LESUNGEN, VORTRÄGE & PRESSE

Mit dem Buch und Thema geht Tobi Rosswog ab Oktober auf eine Vortrags- und Lesereise durch den deutschsprachigen Raum.
Selbstverständlich steht er auch der Presse zur Verfügung und ist offen für Interviewanfragen.
Wenn er Zeit hat, kommt er gerne vorbei. Melde Dich einfach direkt über dieses Formular.

REFERENZEN

TERMINE
VORTRÄGE, WORKSHOPS & LESUNGEN

  1. Postwork als emanzipatorische Alternative (Tübingen) | Seminar | Studium Oecologicum

    Mai 24 - Mai 26
  2. Ökosozialer Wandel (Erfurt) | Vortrag | Evangelische Gemeinde

    Mai 28
  3. Nachhaltiger Konsum?! (Jena) | Keynote | Klimapavillon

    Mai 29

STIMMEN

Das Buch möchte eine Debatte anstoßen. Ein paar erste Eindrücke werden an dieser Stelle gesammelt.

premium-image

"Hi! Also nochmal vielen herzlichen Dank, du hast der Welt mit deinen Lebensentscheidungen und jetzt mit dem Buch einen riesigen Gefallen getan. Ich hatte gerade an dem Tag, als ich es bekommen habe, mit meiner Mutter wieder mal ein Gespräch über Arbeit geführt und war unfassbar glücklich, meine gesammelten Standpunkte schon in den ersten dreißig Seiten geordnet und "zu Ende gedacht" da stehen zu sehen. Meinetwegen hätte das Buch doppelt so lang sein können, um noch mehr Details unterzubringen und den Ängsten vor Veränderung und vor allem auch dem Durchbrechen der eigenen system- und sozialisationsbedingten mentalen Mauern zu begegnen... Aber natürlich ist das etwas, womit jeder sich für sich selbst beschäftigen muss, und der Anstoß, den du dazu gibst, ist schon mal die Sonne wert."

Sabrina

-

WERDE AKTIV

News abonnieren

Trag Dich ein, bleib auf dem Laufenden und sei Teil von über 10.000 Utopist*innen, die andere Wege gehen möchten.

Geschichten erzählen

Mit AFTER WORK soll eine Debatte angestoßen werden. Wir sammeln eure Geschichten und Erfahrungen, die wir dann veröffentlichen. Es braucht transparente Kommunikation und gegenseitiges Empowerment. Du bist nicht alleine!

Kapitel lesen

Ab dem 15. Oktober werden monatlich je zwei Kapitel des Buches online gestellt, damit nach einiger Zeit alle Inhalte auch öffentlich zugänglich sind.

Talente teilen

Um das Buch herum entstehen verschiedene Kampagnen und Aktionen. Dafür suchen wir noch verschiedene Talente. Wenn Du Deine Fähigkeiten teilen magst, melde Dich gerne.

  • Filmer*innen
  • Webgestalter*innen
  • Grafiker*innen