AFTER WORK HÖRBUCH

Ab 01. Dezember 2020 | Eingelesen von Alma Maja Ernst

Was gibt es konkret?

Ab 1. Dezember öffnet sich jeden Tag ein Türchen

Jeden Sonntag ein Live-Talk

Arbeit in Frage stellen und andere Wege gehen

"Die Argumente, die Tobi Rosswog gegen die Arbeit ins Feld führt, sind schlagend und durchweg von so verblüffender Plausibilität, dass einem die Kritik im Halse steckenbleibt."
Prof. Dr. Marianne Gronemeyer
Autorin und Erziehungswissenschaftlerin

Bald gehts los!

Verpasse nicht den Start!

Solidarische Produktion?

Gemeinsame Produktion

Lasst uns gemeinsam die Hörbuchversion des Buches „AFTER WORK - Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit“ produzieren.

Tauschlogikfrei - alles für alle!

Im Sinne der Tauschlogikfreiheit möchten wir Geben und Nehmen voneinander entkoppeln und dieses Hörbuch genauso wie die E-Book-Version von After Work allen zugänglich machen, damit alle an den Ideen und Perspektiven für eine andere Welt teilhaben können. Für eine Welt nach Bedürfnissen und Fähigkeiten, in der wir nicht arbeiten gehen müssen und stattdessen endlich wieder tätig sein dürfen.

Was heißt das konkret?

Das Tonstudio, das Aufnahme und Postproduktion des Hörbuchs macht, braucht - gerade in Zeiten von Corona - ein bisschen Geld, das wir hier gemeinsam sammeln wollen. Die Sprecherin und Autorin Alma Maja Ernst organisiert alles rund um die Entstehung des Hörbuchs (u.a. hat sie die Buchfassung zur Audioversion überarbeitet) und liest das Hörbuch ein - und zwar geldfrei. Außerdem trägt sie das gesamte finanzielle Risiko, bis die solidarische Produktion gelingt. Bist du dabei?

TOBI ROSSWOG

Als Aktivist, freier Dozent, Autor und Initiator ist Tobi Rosswog für die sozial-ökologische Transformation unterwegs. Mit all seiner Zeit und Energie setzt er sich für den Wandel ein – hin zu einer Gesellschaft jenseits von Arbeit, Eigentum, Geld und Tauschlogik. Seit zehn Jahren ist er in diesem Sinne aktiv und lädt in rund 150 Vorträgen im Jahr zum Perspektivwechsel ein. Unter anderem initiierte er die Bewegung living utopia, das MOVE UTOPIA, das BildungsKollektiv imago und die utopischen Freiräume Funkenhaus sowie das K20 Projekthaus mit, um diese Ideen praktisch erfahrbar zu machen. Im Stiftungsrat der Stiftung FreiRäume gestaltet er weitere offene Räume. Er schrieb das Buch „AFTER WORK“ (2018) sowie als Teil des I.L.A. Kollektivs "Das Gute Leben für Alle" (2019) und veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Büchern, Zeitungen sowie Zeitschriften oder Artikel als Redakteur des NANU-Magazins.